Basics der Lagerung

Nachdem Du jetzt alle Hürden gemeistert hast. Geht es nun darum den Patienten richtig zu Lagern.

Wie unser Patient nun gelagert wird hängt ganz von der Operation ab. Ob in Rücken- Bauch- Seiten- oder Steinschnittlage, in Hockstellung oder im Handstand entscheidet der jeweilige Operateur. Und hier kommen wir zum ersten “Merksatz”

Zuständigkeitsbereiche

Anästhesie

Für die Lagerung der Arme und des Kopfs ist die Narkoseabteilung verantwortlich. Sprich – Wenn durch eine Fehllagerung der Arme oder des Kopfes ein Schaden entsteht, haftet der jeweilige Narkosearzt.

Chirurgie

Für die Lagerung des Körpers auf dem Tisch sowie die Lagerung der Beine ist der Chirurg verantwortlich. Sprich- Wenn durch eine Fehllagerung der Beine oder eine Fehllagerung des OP Gebiets ein Schaden entsteht, haftet der jeweilige Chirurg.

Da wir aber doch alle irgendwie Teamspieler sind, gibt es noch eine Vorschrift, die besagt, dass sich Anästhesie und Chirurgie gegenseitig auf Fehler hinweisen sollen und diese dann zusammen beheben.

Das heißt für euch: wenn ihr seht, dass der Chirurg den Patienten im Schneidersitz auf den Bauch drehen will für eine 4-stündige Wirbelsäulen OP – Dann sprecht ihn doch einfach mal darauf an 😉



Was ist jetzt für uns wichtig? Dass der Kopf in Neutralposition gelegt werden sollte, ist glaube ich für jeden klar ersichtlich. Doch was machen wir mit den Armen? Vor allem, wenn beide Arme “ausgelagert” werden sollen.

Hier mal wieder eine kleine Eselsbrücke aus dem Hause @heavy 😉
Jeder hat es schon gemacht, aber nur wenige geben es zu. Die Rede ist vom “Bäume umarmen“. Doch wenn ihr euch den großen Baum anschaut, den ich als Beitragsbild gewählt hab, dann könnt ihr euch schon mal ein bisschen vorstellen, wie die optimale Lagerung der Arme im OP aussehen sollte, würdet ihr diesen Baum umarmen. Da euch das natürlich nicht genug ist, hier die sieben Punkte, um einen Lagerungsschaden zu vermeiden:

  1. Den Arm bis Thoraxhöhe anheben
  2. Nicht über 90 Grad im Schultergelenk abduzieren
  3. Arm leicht nach innen rotieren
  4. Ellenbogengelenk leicht beugen
  5. Unterarm in Neutralposition belassen
  6. Den Handrücken ponieren
  7. Die Hände fixieren, um ein “Runterfallen” zu vermeiden

Mit ein wenig Fantasie sieht das jetzt so aus, als würde man einen großen Baum umarmen 😉

Das wars jetzt auch schon wieder von mir. Wenn ihr Fragen habt oder noch etwas zum Thema ergänzen möchtet – schreibt es in die Kommentare. Ich freu mich auf euch!

Euer @heavy 🙂

0

Schreibe einen Kommentar